Vita

Foto: Kais Harrabi

Foto: Kais Harrabi

In Brandenburg aufgewachsen, wollte aber schon immer ins Ausland. Nach dem Abitur Studium der Germanistik, Italianistik und Journalistik inklusive Volontariat in Dresden, Leipzig, Florenz und Reggio di Calabria. Da es nicht nur ums Reisen, sondern immer auch ums Schreiben ging, verfasste sie währenddessen Reportagen und Reiseberichte für verschiedene Lokalzeitungen und Magazine.

Nach dem Studium 2011 Umzug nach Frankfurt und kurzzeitiger Eintritt in die politische Redaktion der F.A.Z. Ab 2013 als feste freie Mitarbeiterin für das Gesellschafts- und Stil-Ressort bei FAZ.NET sowie im RvD-Dienst tätig. Seit Juni 2016 festangestellte Redakteurin im Ressort Gesellschaft und Stil bei FAZ.NET.

Mehrere Jahre als freie Journalistin von Frankfurt aus tätig, dabei entstanden Reportagen und Porträts für das Frankfurter Allgemeine Magazin, die F.A.Z. sowie Beiträge in Deutsch und Englisch für BBC World Service, Deutschlandradio Kultur, Emma, New York Post und verschiedene deutsche Magazine. Von den internationalen Filmfestivals in Berlin, Cannes und Venedig berichtete sie für F.A.Z., Frankfurter Allgemeine Woche, Kino-zeit.de und schreibt Filmkritiken für NZZ Frame. Dozentin an der Hochschule Darmstadt für das Schreiben von Reportagen und Kurse zu journalistischer Themenfindung.

Bücher

Autorin von „Grund dafür sind Verzögerungen im Betriebsablauf – Wie die Bahn uns alle irre macht“ (erscheint am 14. Oktober 2019 bei Harper Collins), sowie von Beiträgen in „Die Freienbibel. Handbuch für freie Journalisten“ (Essay) und „Korrespondentin im Kalten Krieg“ (Interviews).

Reisen und Stipendien

Journalistische Recherchereisen nach Italien, Süd- und Osteuropa, Zentralasien und Japan sowie Westafrika und Nordamerika und die Karibik. Unter anderem unterstützt durch folgende Stipendien:

„Kartographen – Mercator-Stipendiums für Journalisten“ (2017): Recherche in Nigeria, Großbritannien, Deutschland und den USA mit einem internationalen Team aus drei nigerianischen und einem deutschen Kollegen zu Raubkunst in Nigeria. Eine sechsseitige Reportage über die „Benin Bronzen“ erschien in der Januar-Ausgabe 2018 des Frankfurter Allgemeine Magazins. Weitere multimediale Beiträge wurden auf FAZ.NET in den darauffolgenden Wochen veröffentlicht.


„Reporter in the Field“ der Bosch-Stiftung (2013): Recherche mit dem Fotografen Nils Thies in Kroatien zum EU-Beitritt des Landes. Die Reportage „Kleines Land, was nun?“ erschien im Oktober 2013 auf der Seite 3 der F.A.Z.