Upcycling

retrouviusIn einem meiner liebsten Cafés in Frankfurt sind seit neuestem die Tische aus unebenen Holzbalken, auf denen die Kaffeetasse oder das Rotweinglas gern mal umkippt. Und weil dieser Einrichtungsstil aus gebrauchtem (oder gebrauchtwirkendem) Holz und Möbeln gerade in den Großstädten inflationär um sich greift, habe ich einen Designer besucht, der mir die Faszination für altes Holz erklären kann. Adam Hills heißt der Mann, er hat in Glasgow studiert und damals aus finanziellen Nöten heraus seine erste Kücheneinrichtung mit Holz aus alten Abrisshäusern gefertigt. Seit mehr als 20 Jahren ist er nun im Geschäft, mittlerweile in London, und die Räume seiner Firma „Retrouvius“ wirken wie ein verwunschener Speicher.

Die Geschichte erschien im neuen Wohnen-Ressort der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Online bitte hier entlang: Altes Holz in neuen Möbeln