Twenty years of Balkan Tangle

I’m very exited to announce my first piece for Panorama – The Journal of Intelligent Travel. It took me back to my trip through Northern Albania where I first picked up the name of Edith Durham, an English traveller, artist, and ethnologist from the early 20th century. How her name got there and why she was called the Queen of the Albanian Mountains can be read in Panorama’s Sunday Magazine (23rd of October).

Der paranoide Diktator und die Bunker

bunker

Albanien war eine der intensivsten Reisen der letzten Zeit. Egal wohin man kommt, überall findet man die Überbleibsel der Diktatur. Besonders hartnäckig halten sich die Bunker, die der albanische Diktator Enver Hoxha im ganzen Land erbauen ließ. Am Strand, im Gebirge oder, wie auf dem Bild zu sehen, direkt in der Hauptstadt Tirana, überall stolpert man über diese Betonmonster in Schildkrötenform. Für den Reiseteil der Frankfurter Allgemeine Zeitung habe ich über den Streifzug auf den Spuren des paranoiden Diktators und seiner Bunker geschrieben: Im Land der tausend Bunker

 

Balkan Beads nun auch online

Kurzmitteilung

Meine Recherchen in der nordalbanischen Stadt Shkodra sind bereits als Titelgeschichte des Frankfurter Allgemeinen Magazins erschienen. Nun kann man den Artikel auch online lesen – als kleinen Bonus gibt es mehr Bilder und ein kleines Video, in dem ich etwas über die Suche nach dem Marubi-Archiv erzähle.

Bitte hier entlang: Balkan Beads

Cover-Story „Marubi“

11209354_763739823741099_5442976766629242760_nIn Albania, I first heart of the Italian photographer Marubi, who went to the Balkans in the late 19th century and captured beautiful portraits of a world we rarely know anything about anymore. In the northern town of Shkodra I went looking for his archive which comprises several 100.000 negatives. The whole story with lots of beautiful pictures in Frankfurter Allgemeine Magazin’s May Issue. You will find a PDF of the whole magazine here: www.faz.net/magazin

—————————-

In Tirana hörte ich zum ersten Mal vom italienischen Fotografen Marubi, der Mitte des 19. Jahrhunderts nach Nordalbanien kam und mit seiner Kamera eine längst vergessene Kultur dokumentierte. Sein Archiv mit mehreren 100.000 Negativen ist noch heute erhalten; doch leicht zu finden ist es nicht. Die gesamte Geschichte erschien im Frankfurter Allgemeine Magazin im Mai 2015. Zum PDF des gesamten Magazins bitte hier entlang: www.faz.net/magazin Die Geschichte gibt es ab Seite 48.

Albanien

albanienWas weiß man eigentlich über Albanien? Nicht viel – das antworteten mir die meisten Bekannten, die ich fragte. Deshalb bin ich in diesem Sommer im Zuge einer Studienreise der Bundeszentrale für politische Bildung durch dieses kleine Land am Rande des Balkans gefahren.

Die interessantesten Menschen trifft man immer, ohne es zu planen. In Tirana zum Beispiel hatte ich das Glück, Jutta Benzenberg zu begegnen. Sie ist Anfang der 1990er Jahre nach Albanien gekommen. Als Fotografin dokumentiert sie dort seit mehr als zwanzig Jahren den Umbruch seit dem Niedergang des kommunistischen Regimes. Ihre Bilder zeigen die Schönheit des Landes und erzählen gleichzeitig von der Armut und den Menschen, die selbst dort gern vergessen werden. Zudem war die Fotografin ein Jahr lang mit dem derzeitigen Premier Edi Rama unterwegs. Kurz gesagt, Jutta Benzenberg ist außergewöhnlich und natürlich musste ich ihre Geschichte aufschreiben. Sie erschien als Porträt am 28. Oktober in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.